Bbabo NET

Kultur Nachrichten

Finnland ist zum siebten Mal das glücklichste Land der Welt: Studie

Laut einem am 20. März veröffentlichten jährlichen, von den Vereinten Nationen geförderten World Happiness Report blieb Finnland zum siebten Mal in Folge das glücklichste Land der Welt.

Und die nordischen Länder behielten ihre Plätze unter den zehn fröhlichsten Ländern, wobei Dänemark, Island und Schweden hinter Finnland zurückblieben.

Im Vergleich zum Vorjahr hat sich Türkiye in der Rangliste um acht Plätze verbessert und liegt nun auf Platz 98.

Afghanistan, das seit der Wiedererlangung der Kontrolle durch die Taliban im Jahr 2020 von einer humanitären Katastrophe heimgesucht wurde, blieb am Ende der 143 untersuchten Länder.

Zum ersten Mal seit Veröffentlichung des Berichts vor mehr als einem Jahrzehnt gehörten die Vereinigten Staaten und Deutschland nicht zu den 20 glücklichsten Nationen und belegten den 23. bzw. 24. Platz.

Costa Rica und Kuwait wiederum schafften es mit den Plätzen 12 und 13 in die Top 20.

Der Bericht stellte fest, dass zu den glücklichsten Ländern keines der größten Länder der Welt mehr gehörte.

„In den Top-10-Ländern haben nur die Niederlande und Australien eine Bevölkerung von über 15 Millionen. In den gesamten Top-20 haben nur Kanada und das Vereinigte Königreich eine Bevölkerung von über 30 Millionen.“

Den stärksten Rückgang des Glücks seit 2006–2010 verzeichneten Afghanistan, Libanon und Jordanien, während die osteuropäischen Länder Serbien, Bulgarien und Lettland die größten Zuwächse meldeten.

Das Glücksranking basiert auf der Selbsteinschätzung des Einzelnen zur Lebenszufriedenheit sowie zum BIP pro Kopf, sozialer Unterstützung, gesunder Lebenserwartung, Freiheit, Großzügigkeit und Korruption.

Jennifer De Paola, eine Glücksforscherin an der Universität Helsinki in Finnland, sagte gegenüber AFP, dass die enge Verbindung der Finnen zur Natur und eine gesunde Work-Life-Balance entscheidend zu ihrer Lebenszufriedenheit beitrugen.

Darüber hinaus verfügen die Finnen möglicherweise über ein „umsetzbareres Verständnis davon, was ein erfolgreiches Leben ist“, verglichen mit beispielsweise den Vereinigten Staaten, wo Erfolg oft mit finanziellem Gewinn gleichgesetzt wird, sagte sie.

Ausschlaggebend waren auch die starke Wohlfahrtsgesellschaft der Finnen, das Vertrauen in die staatlichen Behörden, die geringe Korruption sowie die kostenlose Gesundheitsversorgung und Bildung.

„Die finnische Gesellschaft ist von einem Gefühl des Vertrauens, der Freiheit und einem hohen Maß an Autonomie geprägt“, sagte De Paola.

Der diesjährige Bericht stellte außerdem fest, dass jüngere Generationen in den meisten Regionen der Welt glücklicher waren als ihre älteren Altersgenossen – aber nicht in allen.

In Nordamerika, Australien und Neuseeland ist die Zufriedenheit der Gruppen unter 30 Jahren seit 2006–2010 dramatisch gesunken, wobei die älteren Generationen jetzt glücklicher sind als die jungen.

Im Gegensatz dazu stieg in Mittel- und Osteuropa das Glücksgefühl in allen Altersgruppen im gleichen Zeitraum deutlich an, während in Westeuropa Menschen jeden Alters ein ähnliches Glücksniveau meldeten.

Die Glücksungleichheit nahm in allen Regionen außer Europa zu, was die Autoren als „besorgniserregenden Trend“ bezeichneten.

Der Anstieg war besonders deutlich bei den alten Menschen und in Afrika südlich der Sahara, was Ungleichheiten in „Einkommen, Bildung, Gesundheitsversorgung, sozialer Akzeptanz, Vertrauen und dem Vorhandensein unterstützender sozialer Umgebungen auf familiärer, gemeinschaftlicher und nationaler Ebene“ widerspiegelt, so die Autoren sagte.

Finnland ist zum siebten Mal das glücklichste Land der Welt: Studie