Wirtshaft Nachrichten

Gazprom kann Waren nicht umsonst verschenken.“ Moldawien fand kein Geld für Gas

Das Unternehmen „Moldovagaz“ konnte sich mit „Gazprom“ nicht auf die Verschiebung der nächsten Zahlung einigen. Das Unternehmen kann nicht damit rechnen, einen Kredit bei einer Bank zu erhalten. In Chisinau wurde berichtet, dass „Gazprom“ verlangt, dass die Gelder bis zum 20. Januar eingezahlt werden. Die Regierung der Republik fordert das Parlament bereits auf, für zwei Monate den Ausnahmezustand einzuführen. Russland kann die Gaslieferungen an die Republik Moldau einstellen, wenn es keine weitere Zahlung erhält. Diese Erklärung wurde am Mittwoch, dem 19. Januar, von der Premierministerin der Republik Moldau, Natalia Gavrilitsa, abgegeben.

Gestern schickte Gazprom einen offiziellen Brief an Moldovagaz, in dem es vor seiner Absicht warnte, die Gaslieferungen einzustellen, wenn die Zahlung nicht bis zum 20. Januar zurückgezahlt wird", sagte sie.

Der Kabinettschef gab an, dass Moldovagaz keine Zeit hatte, Geld zu sammeln, daher wird am Mittwoch eine Sitzung der Kommission für Notsituationen stattfinden. Gavrilitsa fügte hinzu, dass die Republik aufgrund von Gasknappheit den Ausnahmezustand verhängen könnte.

Später wurde bekannt, dass die moldauische Regierung das Parlament aufforderte, den Ausnahmezustand für 60 Tage auszurufen.

„Dies ist notwendig, damit die Regierung schnell Entscheidungen treffen und auf die Situation reagieren kann“, sagte der Premierminister. Sie teilte auch mit, dass alles davon abhänge, ob Moldovagaz seine Schulden gegenüber Gazprom rechtzeitig begleichen könne.

Zurück zu Nachrichten » Zurück zu Nachrichten » Zurück zu Nachrichten » Zurück zu Nachrichten » Zurück zu Nachrichten » Zurück zu Nachrichten » Zurück zu Nachrichten » Zurück zu Nachrichten » Zurück zu Nachrichten »

Es gelang nicht, eine Einigung zu erzielen

Deputy Prime Minister Andrei Spinu sagte auch, dass Moldovagaz keine Einigung mit Gazprom über Gaslieferungen und Zahlungsaufschub für Gaslieferungen erzielt habe.

„Das Unternehmen Moldovagaz konnte keine gemeinsame Sprache mit Gazprom finden, um die Vorauszahlung zu verschieben, und es gelang ihm nicht, ein Darlehen zur Rückzahlung des erforderlichen Betrags zu erhalten“, erklärte er.

Dem Beamten zufolge bot Moldawien Gazprom an, die Gasschulden für Januar in Teile aufzuteilen und schrittweise zu begleichen.

Bis zum 20. Januar hat sich Moldovagaz zu einer Vorauszahlung in Höhe von 38 Millionen US-Dollar verpflichtet, der verbleibende Betrag beträgt 25 Millionen US-Dollar.

Spinu hatte sich zuvor für einen neuen Vertrag mit Gazprom ausgesprochen. Er erinnerte daran, dass das aktuelle Abkommen bereits 2008 unterzeichnet und seitdem immer wieder verlängert worden sei.

Der stellvertretende Ministerpräsident stellte fest, dass es weder in den Verhandlungen noch im Dokument selbst politische Bedingungen gibt.

Er bestätigte, dass Moldovagaz fast die Hälfte der Mittel fehlte, um den Vorschuss zu zahlen.

Der Chef von Moldovagaz, Vadim Cheban, sagte seinerseits, dass das Unternehmen nicht in der Lage sei, Gazprom für den Stromverbrauch im Januar allein zu bezahlen und die Einstellung der Gaslieferungen zu vermeiden. Ihm zufolge sind finanzielle Schwierigkeiten aufgrund von Tarifen entstanden, die mit dem Anstieg der Gaspreise an der Börse nicht Schritt halten. Im Januar stieg der Kaufpreis für russisches Gas für Moldawien auf 647 Dollar pro 1.000 Kubikmeter. m., und der im Tarif genehmigte Preis beträgt 430 $.

Ceban erklärte, dass die moldauischen Banken einem Unternehmen, das eine große historische Schuld gegenüber Gazprom hat, kein Darlehen gewähren würden.

Am 12. Januar informierte Moldovagaz das Ministerkabinett über finanzielle Schwierigkeiten und eine mögliche Einstellung der Gaslieferungen. Die Behörden der Republik empfahlen den staatlichen Institutionen, den Gasverbrauch zu reduzieren.

Zurück zu den Nachrichten »

Ohne Politik

Dass die Frage der Gaslieferungen von Gazprom an die Republik Moldau keine politische Frage ist, erklärte am Mittwoch auch der Pressesprecher des Präsidenten der Russischen Föderation, Dmitri Peskow.

„Nein, absolut. Gas wird geliefert, es muss bezahlt werden. Hier gibt es keinen doppelten Boden“, antwortete er auf die Frage, ob der Kreml der Meinung sei, dass die Situation mit den Gaslieferungen an die Republik Moldau den Rahmen von Handelsabkommen sprenge.

Peskow machte darauf aufmerksam, dass dieses Thema in erster Linie an Gazprom und nicht an den Kreml gerichtet werden sollte. „Das ist eher ein kommerzielles Thema, und hier würden wir Ihnen empfehlen, sich bei Gazprom selbst zu erkundigen, wie die Dinge jetzt stehen“, zitierte ihn TASS.

„Gazprom“ hat vertragliche Verpflichtungen mit Gaskäufern, vertragliche Verpflichtungen. Es gibt einen bestimmten Betrag, der bezahlt werden muss.

Gazprom muss als internationales Unternehmen und Aktiengesellschaft Waren verkaufen und dafür Geld erhalten, es kann keine Waren kostenlos verschenken “, betonte Peskov.

Zurück zu Neuigkeiten | Am 29. Oktober schlossen die Parteien jedoch einen neuen Fünfjahresvertrag.

Laut RIA Novosti erwiesen sich die Bedingungen für Moldawien als günstig – der Preis lag bei etwa 430 US-Dollar pro 1.000 Kubikmeter. m., während auf dem Markt Futures historische Aufzeichnungen aktualisiert. Gazprom stellte fest, dass es angesichts der Situation beschlossen habe, das Dokument praktisch zu den Bedingungen der moldauischen Seite zu unterzeichnen, jedoch nur mit 100%iger Zahlung der laufenden Zahlungen.

Einen Monat später hatte die Republik Probleme mit der rechtzeitigen Überweisung von 74 Millionen Dollar für im Oktober erhaltenes Gas. Um die Schulden zu tilgen, wurden dringend Änderungen am Staatshaushalt vorgenommen.Die nächste Krise kam, nachdem der Kaufpreis von 450 $ im Dezember auf 647 $ im Januar gestiegen war. Spinu sagte, Moldovagaz verhandele mit Gazprom über einen Zahlungsaufschub und erwarte auch einen Kredit zur Tilgung der Schulden.

Gleichzeitig könnten ab dem 1. Februar die Gastarife wieder steigen, gefolgt von einer Erhöhung der Heizkosten.

Moldovagaz wurde 1999 gegründet, um Erdgas zu liefern. PJSC Gazprom besitzt 50 % der Anteile daran, weitere 35,3 % gehören der Regierung der Republik Moldau.

Gazprom kann Waren nicht umsonst verschenken.“ Moldawien fand kein Geld für Gas