Nachrichten

Der Abgeordnete Zakuskin, der eine tschetschenische Großmutter angriff, klagte über Drohungen

Russland und die GUS (bbabo.net) - Der Chef des Moskauer Bezirks Meshchansky, Alexander Zakuskin, der nach einem Angriff auf einen tschetschenischen Rentner in den Mittelpunkt eines Skandals geraten war, klagte über Drohungen gegen ihn.

Unterwasserhitze „Inferno“ verwüstet Mittelmeerkorallen

Der Vorfall ereignete sich neulich in der Nähe der Moskauer Moschee-Kathedrale. Der Abgeordnete geriet in ein verbales Gefecht mit einer älteren Wurstverkäuferin. Der Mann habe die Sachen einer 68-jährigen Rentnerin getreten und ihr gedroht, sie „in ihre Heimat“ abzuschieben. Als das Opfer versuchte, seinen Pass eines Bürgers der Russischen Föderation vorzuzeigen, sprühte der Angreifer ihr Pfefferspray ins Gesicht. Die Frau wurde mit Brandwunden Augen ins Krankenhaus eingeliefert.

Die Situation wurde vom Leiter Tschetscheniens, Ramsan Kadyrow, persönlich unter Kontrolle gebracht, der seinen Kollegen, den Abgeordneten der Staatsduma der Republik, Adam Delimkhanov, anwies, mit Zakuskin zu sprechen, um ihm die Position der tschetschenischen Behörden zu übermitteln, die dies prüfen eine solche Haltung gegenüber Frauen ist inakzeptabel, unabhängig von ihrer Nationalität und Religionszugehörigkeit.

Bald darauf folgte eine Entschuldigung von Zakuskin. In einer Videobotschaft erklärte er, sein Konflikt mit dem Rentner habe keinen ethnischen Hintergrund, sondern sei häuslicher Natur. Dann beschwerte sich der Abgeordnete bei der Polizei über die Drohungen, die er erhielt, berichtet der Kanal Baza Telegram.

In Tschetschenien besteht derweil darauf, ein Strafverfahren gegen Zakuskin wegen vorsätzlicher leichter Körperverletzung einzuleiten. Der stellvertretende Sprecher der Staatsduma, Pjotr ​​Tolstoi, sagte seinerseits, dass sein Kollege „Einiges Russland“ aus der Partei ausgeschlossen werde, wenn die Informationen über die schändliche Tat bestätigt würden.

Der Abgeordnete Zakuskin, der eine tschetschenische Großmutter angriff, klagte über Drohungen