Nachrichten

Putin trotzt dem Westen und befiehlt Truppen in die ukrainischen Rebellengebiete

MOSKAU: Präsident Wladimir Putin hat am Montag russische Truppen in zwei von Moskau unterstützte Rebellenregionen der Ukraine befohlen und damit westlichen Sanktionsdrohungen getrotzt, was einen potenziell katastrophalen Krieg mit Kiew auslösen könnte.

Australien – „Wirklich starke Angebotsaktivität“ auf dem Immobilienmarkt

Zuvor hatte der Kremlführer die Unabhängigkeit zweier von Rebellen gehaltener Gebiete in den Regionen Donezk und Lugansk in der Ukraine anerkannt und damit den Weg für eine Operation geebnet, um einen Teil der potenziellen Invasionstruppen einzusetzen, die er im ganzen Land gesammelt hat.

In zwei offiziellen Dekreten wies Putin das Verteidigungsministerium an, "die Funktion der Friedenserhaltung" in den Regionen Donezk und Lugansk zu übernehmen. In denselben Dokumenten befahl Putin seinem Außenministerium auch, „diplomatische Beziehungen“ zu den „Republiken“ aufzunehmen.

Die Anerkennung der abtrünnigen Republiken, die seit 2014 eine Enklave bilden, die von von Russland unterstützten Rebellen gehalten wird, löste eine internationale Verurteilung und das Versprechen gezielter Sanktionen der Vereinigten Staaten und der Europäischen Union aus – mit einem umfassenderen Paket wirtschaftlicher Strafen Ereignis einer Invasion.

Nach einer Flut von Anrufen warnten US-Präsident Joe Biden, Frankreichs Emmanuel Macron und Bundeskanzler Olaf Scholz, dass Moskaus Gambit „nicht unbeantwortet bleiben würde“.

Der US-Führer versprach seinem ukrainischen Amtskollegen Wolodymyr Selenskyj auch, dass Washington der „territorialen Integrität“ der Ukraine verpflichtet sei.

In Kiew berief Selenskyj eine Sitzung seines Nationalen Sicherheitsrates ein und sollte später in der Nacht eine Rede halten.

Zuvor hatte Putin in einer oft wütenden 65-minütigen nationalen Fernsehansprache aus seinem Kreml-Büro gegen Russlands ehemaligen sowjetischen Nachbarn Ukraine als gescheiterten Staat und „Marionette“ des Westens gewettert und wiederholt behauptet, dass es im Wesentlichen ein Teil Russlands sei.

Er warf den Behörden in Kiew vor, Russischsprachige zu verfolgen und einen "Blitzkrieg" gegen die abtrünnigen Regionen Donezk und Lugansk im Osten der Ukraine vorzubereiten.

„Was diejenigen betrifft, die in Kiew die Macht ergriffen und innehatten, fordern wir ein sofortiges Ende ihrer Militäroperationen“, sagte Putin.

„Andernfalls wird die gesamte Verantwortung für die mögliche Fortsetzung des Blutvergießens vollständig auf dem Gewissen des an der Macht befindlichen Regimes in der Ukraine liegen.“

Putin sagte, es sei notwendig, "eine längst überfällige Entscheidung zu treffen, die Unabhängigkeit der beiden Regionen sofort anzuerkennen".

EU „wird mit Sanktionen reagieren“

Die Anerkennung beendet effektiv einen bereits wackeligen Friedensplan in dem Separatistenkonflikt, der seit 2014 rumort, nachdem Moskau die Krim von der Ukraine annektiert und mehr als 14.000 Tote hinterlassen hat.

Russland wird nun Truppen mit Unterstützung separatistischer Beamter einsetzen, und die Ukraine muss nun entweder den Verlust eines riesigen Teils ihres Territoriums hinnehmen oder sich einem bewaffneten Konflikt mit ihrem weitaus mächtigeren Nachbarn stellen.

Der Schritt wurde sofort vom Westen verurteilt, wobei Premierminister Boris Johnson ihn als „eine flagrante Verletzung der Souveränität und Integrität der Ukraine“ bezeichnete und Außenministerin Liz Truss erklärte: „Morgen werden wir neue Sanktionen gegen Russland ankündigen.“

Die EU-Chefs Ursula von der Leyen und Charles Michel versprachen dem Block, „mit Sanktionen gegen diesem illegalen Akt Beteiligten zu reagieren“.

Putin sagte seinem Sicherheitsrat am Montag zuvor, dass es „keine Aussichten“ für die Minsker Friedensabkommen von 2015 gebe, die auf eine Lösung des Ukraine-Konflikts abzielen.

"Sehr große Bedrohung" für Russland

Und er machte deutlich, dass mehr auf dem Spiel stand als die Ukraine, deren Bemühungen, der NATO und der Europäischen Union beizutreten, Moskau zutiefst verärgert haben.

„Der Einsatz der Ukraine als Instrument der Konfrontation mit unserem Land stellt eine ernsthafte, sehr große Bedrohung für uns dar“, sagte Putin.

Das dramatische Treffen – bei dem Putin alleinem Schreibtisch saß, während seine Regierungs-, Militär- und Sicherheitschefs abwechselnd von einem Podium zu ihm sprachen – fand nach wochenlangen Spannungen zwischen Moskau und dem Westen über die Ukraine statt.

Westliche Führer warnen davor, dass Russland plant, in seinen pro-westlichen Nachbarn einzumarschieren, nachdem es mehr als 150.000 Soldaten an seinen Grenzen versammelt hat, eine Behauptung, die Moskau wiederholt bestritten hat.

Die Spannungen haben in den letzten Tagen nach einem schweren Granatfeuer an der Ostfront der Ukraine mit den Separatisten und einer Reihe von gemeldeten Vorfällen an der Grenze zu Russland zugenommen.

Ukrainische Beamte sagten, zwei Soldaten und ein Zivilist seien am Montag bei der Beschießung von Dörfern an der Front ums Leben gekommen.

In einer der potenziell gefährlichsten Entwicklungen behauptete Moskau – zum wütenden Dementi Kiews –, dass seine Streitkräfte fünf ukrainische Saboteure abgefangen und getötet hätten, die russisches Territorium infiltriert hatten, und beschuldigte die Ukraine, einen Grenzposten zu beschießen.

Laut US-Geheimdiensten hat Moskau in den letzten Wochen eine Invasionstruppen, Panzern, Raketenbatterien und Kriegsschiffen rund um die Grenzen der Ukraine in Weißrussland, Russland, auf der Krim und im Schwarzen Meer aufgestellt.

Putin trotzt dem Westen und befiehlt Truppen in die ukrainischen Rebellengebiete