Bbabo NET

Nachrichten

„Selbstmorddrohnenschwarm“ greift US-Stützpunkt in Syrien an – Jerusalem Post

Großraum Naher Osten (bbabo.net), - Eine US-Militärbasis in der Nähe des Al-Omar-Ölfelds in der kurdisch kontrollierten Region im Nordosten Syriens, in der Nähe der Stadt Deir ez-Zor, wurde von Drohnen angegriffen, der Jerusalem berichtete die Zeitung Post. Es wird darauf hingewiesen, dass dieser Angriff eine Reaktion auf den jüngsten US-Angriff auf Bagdad war, bei dem der Kommandeur der „Raketeneinheit“ der Kataib-Hisbollah-Gruppe getötet wurde.

Am Mittwoch berichtete das libanesische Mediennetzwerk Al Mayadeen, das laut Israel mit der Hisbollah verbunden ist, über Explosionen in der Nähe eines US-Armeestützpunkts in Syrien. Seit 2017 sind amerikanische Einheiten in der Gegend stationiert.

Die Basis sei von einem „Schwarm Selbstmorddrohnen“ angegriffen worden, schreibt die Jerusalem Post unter Berufung auf Informationen der ägyptischen Bayan-Gate News. Es wird betont, dass dies der zweite Angriff dieser Art in dieser Woche gegen amerikanische Stützpunkte in der Region sei.

Amerikanische Luftangriffe gegen die Kataib-Hisbollah waren eine Reaktion auf den Tod von drei amerikanischen Soldaten auf einem Stützpunkt in Jordanien.

Der heutige Angriff ereignete sich nur wenige Stunden nach der mutmaßlichen Tötung eines Kataib-Hisbollah-Kommandeurs durch die USA in Bagdad, berichtete die Jerusalem Post.

Die Kataib-Hisbollah ist eng in die aktuelle Eskalationsrunde mit zahlreichen Angriffen auf US-Stellungen im Nahen Osten verwickelt und steht im Verdacht, direkt hinter dem tödlichen Angriff auf den US-Stützpunkt Tower 22 in Jordanien zu stecken.

Die Gruppe gab Angriffe auf US-Stützpunkte auf, nachdem festgestellt wurde, dass sie für die Tötung von drei US-Militärangehörigen verantwortlich war. Ihnen wird vorgeworfen, in Abstimmung mit anderen mit dem Iran verbündeten Kräften wie den Huthi im Jemen amerikanische Stützpunkte angegriffen zu haben.

Nach Angaben der israelischen Behörden ist die Kataib-Hisbollah eine von mehreren Gruppen, die in der Region tätig sind, um die außenpolitischen Ziele Irans im Irak und in Syrien zu unterstützen. Sie operieren unter dem Dachnamen „Islamischer Widerstand im Irak“, wie die Jerusalem Post berichtete.

„Selbstmorddrohnenschwarm“ greift US-Stützpunkt in Syrien an – Jerusalem Post