Bbabo NET

Nachrichten

Der Iran begeht den 45. Jahrestag der Islamischen Revolution, während die Spannungen den gesamten Nahen Osten erschüttern

Der Iran feierte am Sonntag den 45. Jahrestag der Islamischen Revolution von 1979, inmitten von Spannungen im gesamten Nahen Osten wegen Israels anhaltendem Krieg gegen die Hamas im Gazastreifen.

Tausende Iraner marschierten durch große Straßen und Plätze, die mit Fahnen, Luftballons und Transparenten mit revolutionären und religiösen Parolen geschmückt waren.

In Teheran schwenkten Menschenmengen iranische Flaggen, skandierten Parolen und trugen Plakate mit der traditionellen Aufschrift „Tod für Amerika“ und „Tod für Israel“. Einige verbrannten US-amerikanische und israelische Flaggen, eine gängige Praxis bei regierungsnahen Kundgebungen.

In den großen Städten des Landes herrschte eine starke Sicherheitspräsenz.

Der Jahrestag fand einen Monat nach einem tödlichen Angriff der extremistischen Gruppe Islamischer Staat in der Innenstadt von Kerman statt, bei dem während der Gedenkfeier für den prominenten iranischen General Qassem Soleimani, den die USA 2020 bei einem Drohnenangriff getötet hatten, mindestens 95 Menschen ums Leben kamen.

Während die israelische Offensive im Gazastreifen andauerte, versuchte der Iran, die USA und Israel für den Angriff verantwortlich zu machen. Die Islamische Republik startete Raketenangriffe auf den Irak und Syrien. Anschließend wurden Ziele der mutmaßlich anti-iranischen sunnitischen Militantengruppe Jaish al-Adl im atomar bewaffneten Pakistan angegriffen, die mit eigenen Angriffen auf den Iran reagierte und die Spannungen in einer durch den Israel-Hamas-Krieg aufgeheizten Region weiter verschärfte.

Anfang Januar tötete ein Drohnenangriff drei US-Soldaten in Jordanien, wie eine Dachorganisation der vom Iran unterstützten Gruppierungen „Islamischer Widerstand im Irak“ behauptete. Die USA gaben an, Teheran dafür verantwortlich zu machen. Der Iran drohte mit einer „entschlossenen Reaktion“ auf jeden US-Angriff auf die Islamische Republik.

Die Islamische Revolution begann mit weit verbreiteten Unruhen im Iran über die Herrschaft von Schah Mohammad Reza Pahlavi. Der Schah, der unheilbar und heimlich an Krebs erkrankt war, floh im Januar 1979 aus dem Land. Ayatollah Ruhollah Khomeini kehrte daraufhin aus dem Exil zurück und die Regierung stürzte am 11. Februar 1979 nach tagelangen Massendemonstrationen und Konfrontationen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften.

Der Iran begeht den 45. Jahrestag der Islamischen Revolution, während die Spannungen den gesamten Nahen Osten erschüttern