Bbabo NET

Nachrichten

Der Wahlkampf geht weiter: Die Medien beschuldigten die RAAM-Partei, die Hamas zu finanzieren

„Die NGO Help 48, die zur Islamischen Bewegung gehört, zu der auch die RAAM-Partei gehört, überwies Hunderttausende Schekel an die türkische NGO Hir Uma, die der Shin Bet als zur Hamas gehörend anerkannte“, berichtete Kan-Korrespondent Avishai Grinzeig am Montag .

Der Journalist bezieht sich auf frühere Veröffentlichungen von Ayala Hasson und Kalman Liebskind, die RAAM beschuldigten, über die NGO „Help 48“ mit Terrororganisationen zusammenzuarbeiten, und verschweigt eine einfache rechtliche Tatsache – diese NGO operiert legal in Israel und gibt regelmäßig alles weiter erforderliche Kontrollen.

Laut Avishai Grinzeig wusste der Shin Bet letztes Jahr „nicht“, dass die türkische NGO „Hir Uma“, die Spenden aus Israel erhielt, „zur Hamas gehört“, doch nun sei dies aus der am Vortag vor zwei Tagen erhobenen Anklage bekannt Arabische Bewohner Galiläas, von denen einer etwa eine Million Schekel in die Türkei überwies. In der Anklageschrift wird weder die israelische NGO noch die türkische Hir Uma erwähnt, geschweige denn die RAAM-Partei. Grinzeig argumentiert jedoch, dass der türkische Hamas-Aktivist, mit dem dem Imam der Galiläa-Moschee Verbindungen vorgeworfen werden, nur als Transferverbindung gedient habe um Gelder an Hir Uma zu überweisen, die der Shin Bet „als Eigentum der Hamas anerkannte“.

„Kan“ – eine angesehene öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt, Avishai Grinzeig erhielt und veröffentlichte einen Kommentar einer israelischen Organisation, der Terrorismusfinanzierung vorgeworfen wird: „Es scheint, dass Journalisten ohne Wissen des Verteidigungsministeriums beschlossen haben, NGOs zu verbieten. Nach unserem besten Wissen und auf der Grundlage der laufenden Kontrollen, denen wir uns unterziehen, ist die NGO Hir Uma nicht in den Listen des Verteidigungsministeriums aufgeführt. Die Geldüberweisungen erfolgten in Übereinstimmung mit den Gesetzen und Vorschriften und mit Genehmigung des Verteidigungsministeriums Behörden und Bank.“

Zu diesem Kommentar hielt es der Journalist für notwendig, die in der Veröffentlichung nicht erwähnte Antwort einer Organisation namens „Bohrim Bahaim Forum“ hinzuzufügen, die aus dem Artikel die „richtige“ Schlussfolgerung zog: „Das ist wieder einmal bewiesen.“ die „Help 48“-Community und RAAM unterstützen Hamas.“

In der letzten Stunde erschienen in mehreren Medien Veröffentlichungen über die Verbindungen der RAAM zur Hamas. Maariv berichtete über die Veröffentlichung von Avishai Grinzeig und nannte diese als Informationsquelle, aber die ursprüngliche Quelle war nicht der Kan-Journalist. Wenige Minuten vor Grinzeig veröffentlichte die rechtsextreme Website „Ha-Kol Ha-Yudi“ „kompromittierende Beweise“ und präsentierte diese als Ergebnis „ihrer eigenen Ermittlungen“.

Diese Veröffentlichung, die keinem rechtlichen Rahmen unterliegt, erhebt monströse Strafanzeigen gegen israelische Bürger und behauptet, die Anführer von „Help 48“ hätten „die türkische Hamas-Miliz finanziert und jahrelang mit Hamas-Aktivisten zusammengearbeitet“ und einer von ihnen habe „versucht, sie zu tragen“. „In Kriegszeiten einen Terroranschlag auf eine Verteidigungsanlage verüben“, und diese schrecklichen Menschen gehören zum inneren Kreis des RAAM-Führers Mansour Abbas.

Der Wahlkampf geht weiter: Die Medien beschuldigten die RAAM-Partei, die Hamas zu finanzieren