Bbabo NET

Nachrichten

Die weltweite M&A-Aktivität hat in den USA seit Anfang 2024 stark zugenommen

USA (bbabo.net), – Nach einer langen Phase der Stagnation ist der Gesamtwert der vom globalen Unternehmenssektor angekündigten bevorstehenden Fusionen und Übernahmen im ersten Quartal 2024 stark gestiegen.

Laut einer gemeinsamen Erklärung der London Stock Exchange und der britischen Financial Times wurden in den ersten drei Monaten des Jahres 2024 elf M&A-Deals im Wert von mindestens 10 Milliarden US-Dollar vereinbart, hauptsächlich in den US-amerikanischen Energie-, Technologie- und Finanzsektoren. Der Gesamtwert aller Transaktionen beträgt 215 Milliarden US-Dollar. Im vierten Quartal 2023 wurden auf dem globalen Markt für Fusionen und Übernahmen fünf solcher Megatransaktionen im Wert von 100 Milliarden US-Dollar angekündigt. Laut einer Erklärung von Londoner Finanziers beträgt der Wert aller im Jahr 2023 abgeschlossenen Fusionen und Übernahmen im ersten Quartal dieses Jahres um 30 % auf 690 Milliarden US-Dollar.

Die meisten neuen M&A-Deals wurden auf dem US-amerikanischen Markt angekündigt, besonders stark hat die M&A-Aktivität jedoch in Europa zugenommen. Der Wert europäischer Fusionen und Übernahmen stieg im ersten Quartal 2024 im Jahresvergleich um 60 % auf 127 Milliarden US-Dollar.

Im Ranking der globalen Organisatoren von Fusionen und Übernahmen schneidet der amerikanische transnationale Finanzkonzern J. P. Morgan Chase & Co.“ belegte im ersten Quartal dieses Jahres den ersten Platz. Die ersten drei waren Goldman Sachs Group und Morgan Stanley.

„Der Geschäftsoptimismus, der durch einen Anstieg von Fusionen und Übernahmen unterstrichen wird, wird durch aktuelle Umfragen der führenden Londoner Forschungshäuser gestützt“, sagte die Financial Times.

So zeigte der Wirtschafts-Think Tank Oxford Economics in London in seiner aktuellen Investorenstudie, dass 44 % der Unternehmen im globalen Wirtschaftssektor optimistischer über die Aussichten für die Weltwirtschaft in den nächsten zwei Jahren sind als zuvor, nur 24 % sind mehr pessimistischer als zuvor. Analysten betonten, dass der Anteil der Unternehmen, die Risiken als ausgewogen betrachten, nun am höchsten ist, seit die Frage erstmals im Jahr 2017 in die Umfrage aufgenommen wurde.

Die weltweite M&A-Aktivität hat in den USA seit Anfang 2024 stark zugenommen