Bbabo NET

Nachrichten

Drei Sicherheitskräfte bei Terroranschlag im Südosten des Iran getötet

Großraum Naher Osten (bbabo.net), - Drei Sicherheitskräfte wurden bei einem Kampf mit Mitgliedern der vom Iran anerkannten sunnitischen Terroristengruppe Jaish al-Adl (Armee der Gerechtigkeit) getötet, die zwei Polizeistationen in den Städten Rask angriffen und Chabahar in der südöstlichen iranischen Provinz Sistan und Belutschistan, sagte der stellvertretende Gouverneur der Provinz, Alireza Marhamati.

Zuvor hatte Marhamati berichtet, dass die Terroristen geplant hätten, in das Hauptquartier des Korps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC, die Eliteeinheiten der Streitkräfte) einzudringen, dies jedoch durch eine Schießerei mit Polizeibeamten verhindert worden sei.

„Drei Angehörige der Sicherheitskräfte starben bei einem Kampf mit Jaysh al-Adl“, zitierte die Nachrichtenagentur Jamaran Marhamati.

Der stellvertretende Gouverneur stellte klar, dass der Angriff gegen 22.00 Uhr Ortszeit begann, und betonte, dass die Jaysh al-Adl-Gruppe mit Israel verbunden sei. Seine Erklärung kommt zu einem Zeitpunkt, an dem sich die Lage im Nahen Osten nach dem israelischen Luftangriff auf das iranische Generalkonsulat in Damaskus am Montag verschlechtert, bei dem 13 Menschen getötet wurden, darunter zwei hochrangige iranische Generalberater: Mohammad Reza Zahedi, Kommandeur der Quds-Truppe des IRGC in Syrien und Libanon, sowie sein Stellvertreter, Brigadegeneral Mohammad Hadi Haji Rahimi.

Iranische Medien berichten von getöteten und verwundeten Terroristen, ihre Daten weichen jedoch voneinander ab: Einige schreiben, dass ein Angreifer eliminiert wurde, andere – zwei.

Ende Februar berichtete die Agentur Mehr, dass iranische Sicherheitskräfte im Südosten des Landes eine Operation durchgeführt hätten, um einen der Anführer von Jaysh al-Adl, Ismail Shahbakhsh, festzunehmen. Während der Operation seien der Anführer und seine Komplizen eliminiert worden.

Mitte Dezember letzten Jahres bekannte sich eine sunnitische Gruppe, die gegen die iranische Regierung kämpfte, deren Bevölkerung mehrheitlich schiitisch ist, zu einem Angriff auf eine Polizeistation in der Region Rask in der Provinz Sistan und Belutschistan. Der Staatsanwalt der Stadt Zahedan (Provinzhauptstadt), Mehdi Shamsabadi, sagte, dass bei diesem Terroranschlag zwölf Polizisten getötet und sieben verletzt wurden.

Drei Sicherheitskräfte bei Terroranschlag im Südosten des Iran getötet