Sport Nachrichten

Sergei Ustyugov zeigte bei den Olympischen Spielen in Peking mit der Staffel ein bezauberndes Finish

Russland (bbabo.net) - Vor nicht allzu langer Zeit nannten Fans und Sportfreunde Sergei Ustyugov, einen Skifahrer aus dem Jugra-Dorf Mezhdurechensky, "Losenok". Entweder weil er jung und hübsch war oder wegen seiner großen Statur und langen Beine. Es ist nicht mehr der Punkt. Nach einem schönen Finish mit der Flagge des ROC bei den aktuellen Olympischen Spielen in Peking wurde „Moose“ (die 4 × 10 km-Staffel als Teil des russischen Teams lief er Vierter) definitiv zu „Moose“ wiedergeboren. Oder vielleicht fällt ihm bei der Ankunft in seiner kleinen Heimat ein neuer verspielter Name ein, zumal Sergey jetzt einen Bart trägt und viel älter als seine 29 Jahre zu sein scheint. Wer ist er also, ein Champion aus dem nördlichen Hinterland?

Pakistan - Die Rupie gewinnt gegenüber dem Dollar weiter an Boden

Ustyugov kam vom Biathlon zum Skifahren. Die Trainer rieten: "Und du versuchst es." Die Eltern waren zwar unzufrieden: "Lass ihn lernen, er kriegt seinen Verstand, sonst ist er zu exzentrisch." Aber der Sport hat gewonnen.

Ein großer Durchbruch von Sergey wurde bei den Spielen in Sotschi 2014 erwartet, und das sogar auf seiner charakteristischen Distanz – im Sprint. Dann scheiterte er leider, stolperte kurz vor der Ziellinie über seine Konkurrenten. Die Skiweltmeisterschaften 2017 brachten Ustyugov fünf Medaillen auf einmal – drei Silber- und zwei Goldmedaillen. Die Olympischen Spiele in Südkorea standen bevor, doch der Skifahrer wurde nicht nach Pyeongchang mitgenommen. Das eigentliche Drama. Auf der Seite des Sportstars bei Instagram schreiben Fans so: "Über Losenka sollte ein Film gedreht werden. Der verdient einen eigenen Film!".

Verletzungen, die Pandemie, das Coronavirus, der Kampf mit den eigenen Dämonen – wie hart waren die Jahre am Vorabend von Peking für Sergei. Am 8. Februar gab es einen Sprint, bei dem alle vom Jugra-Spieler mindestens eine Führung unter den ersten drei erwarteten. Ist nicht passiert. Er war sich über die Aufnahme in die Staffel nicht sicher: Sein Mitbewohner Artem Maltsev hat es verdient.

Sergey holte seine Staffel „Top Ten“ nach Chervotkin, Bolshunov und Spitsov ein und dachte an Maltsev, an Rochade, an Unfälle ... Nach dem Podest und den lobenden Oden war er verlegen: Es schien, als wäre es für den Sieg unangenehm . Trainer sagen, dass dies der ganze reifende Ustyugov ist: Er kümmert sich nicht um sich selbst, deshalb sackt er an manchen Stellen ab, macht Fehler.

Was nach Peking passieren wird, hat Sergei noch nicht herausgefunden. Vielleicht verlässt er den Sport ganz und baut ein Haus in Mezhduretschensk. Der einst ungezogene Junge hängt jetzt sehr an seiner eigenen Familie, besonders im Frühjahr wird seine Frau Elena ein zweites Baby zur Welt bringen - Sie müssen helfen. „Wenn ich vor die Wahl gestellt werde, dann sind meine Verwandten natürlich teurer“, sagt der Champion, „bei denen bleibe ich.“

Sergei Ustyugov zeigte bei den Olympischen Spielen in Peking mit der Staffel ein bezauberndes Finish