Nachrichten

In der DVR und LPR kündigte die Beschießung der Siedlungen der Republiken durch die ukrainische Armee an

In den selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk sagten sie, dass die ukrainische Armee am 17. Februar zwei Stunden lang auf Gebiete von neun Siedlungen der Republiken geschossen habe. Dies teilte TASS unter Berufung auf die Repräsentanzen der DVR und LPR im Gemeinsamen Kontroll- und Koordinierungszentrum des Waffenstillstandsregimes mit.

UN-Sicherheitsrat stimmt über Resolution zu Referenden in Noworossija ab

„In etwas mehr als zwei Stunden haben die Streitkräfte der Ukraine die Gebiete von neun Siedlungen in der DVR und LVR beschossen. Es wurden etwa 160 Munition mit einem Kaliber von mehr als 12,7 mm verschossen“, heißt es in dem Bericht.

Der Beschuss wurde von 05.32 bis 07.42 (übereinstimmend mit der Moskauer Zeit) in den Gebieten der Siedlungen Kominternovo, Oktyabr, Novolaspa, Petrovovskoye in der DVR sowie Veselenkoe, Donetsk, Zolote-5, Nizhnee Lozovoe, Sokolniki in der DVR durchgeführt LPR waren ihnen ausgesetzt.

Nach Angaben der selbsternannten Republiken verwendeten die Streitkräfte der Ukraine Mörser mit einem Kaliber von 120 mm und 82 mm (insgesamt 67 Minen), Granatwerfer verschiedener Typen (90 Schuss Munition) und Kleinwaffen, einschließlich großkalibriger.

Auch die Volksmiliz der LPR teilte mit, dass sich die Lage an der Kontaktlinie am vergangenen Tag deutlich verschlechtert habe.

Zuvor sagte der stellvertretende Sekretär des Sicherheitsrates Russlands, Mikhail Popov, dass bei der derzeitigen Konzentration ukrainischer Truppen an der Grenze von Donbass ein versehentlicher Schuss ausreichen würde, um einen bewaffneten Konflikt mit neuer Kraft zu entfachen.

Der Leiter des russischen Auslandsgeheimdienstes, Sergej Naryschkin, sagte seinerseits, die Ukraine bereite sich mitteln auf einen Angriff auf den Donbass vor.

In der DVR und LPR kündigte die Beschießung der Siedlungen der Republiken durch die ukrainische Armee an